Zurück zum Jahreskreis

Der Wullävarein ist eine Mischung zwischen Burschenverein und Vollbartclub.
Die jungen männlichen Mitglieder des Trachtenvereins treffen sich
von Beginn der Faschingssaison (11.11. um 11.11 Uhr) bis Faschingsdienstag
immer Mittwochs, im Vereinslokal zum griabigen Beisammensein.  
In dieser Zeit darf sich keines seiner Mitglieder
seine "Kinsbaggaverkleidung" abrasieren.
Der Bart muss mindestens so groß bleiben,
dass er gerade noch in ein Weißbierglas passt.

Bereits im Jahre 1922 hatten sich 30 Vereinsmitglieder des Trachtenvereins
D' Oberlandler Neukirchen in gehobener Stimmung dazu entschlossen
einen Vollbartclub zu gründen.
Das Enthaaren des Gesichtsbartes wurde mit 10 Liter Bier geahndet.

Im Mai 2006 spendete der Wullävarein eine Bildtafel für das Marterl in Fentbach.

Stehend von links: Martin Gast, Thomas Spießl, Thomas Rummel,
Klaus Fertl, Leonhard Zinsbacher, Hubert Rummel,
Sebastian Stacheder (der Besitzer des Marterls)
und Sepp Hatzl (Arbeitskreis Marterl).
Knieend: Sebastian Schmid, Toni Zwickl, Georg Zinsbacher,
Martin Haas, Andi Fuchs und Sepp Fuchs.
 

www.wullaevarein.de.vu

 

 

 

 

 D' Oberlandler Neukirchen
gegründet 1905

Gelebtes Brauchtum
im Jahreslauf

Wulläzeit